News

Foto: Messe Stuttgart

Messe Stuttgart unterstützt Landesimpfkampagne

Die Messe Stuttgart unterstützt die Informations- und Aktionskampagne der Landesregierung Baden-Württemberg „#dranbleibenBW“ mit einem eigenen Impfangebot. Dabei ist die Botschaft des zuständigen Landessozialministeriums eindeutig: „Ich bin geimpft. Du bist geimpft. Wir sind geschützt. Du entscheidest.“ Und dieses Motto will die Messe bei ihren nächsten Veranstaltungen mittragen. „Wir bieten bis Ende September in Zusammenarbeit mit dem Landratsamt Esslingen allen ungeimpften MessebesucherInnen und AusstellerInnen an, sich im Kreisimpfzentrum in der Messehalle 9 ihren Piks abzuholen“, sagt Stuttgarts Messegeschäftsführer Roland Bleinroth. Im Kreisimpfzentrum auf der Messe wird auch ohne Termin täglich von 7 Uhr bis 20 Uhr geimpft.

HTW Berlin: Neuer Master "Live und Event Communication"

Foto: HTW Berlin

Die HTW Berlin (Hochschule für Technik und Wissenschaft) plant für Herbst 2022 den Master "Live und Event Communication". Der neue Masterstudiengang richtet an Absolventen verschiedener Bachelorstudiengänge wie Event, Kommunikation, BWL, Design, Film oder Musikbusiness. Akademische Partnerin ist die Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf.

Federführend bei der Entwicklung des neuen Studiengangs sind Prof. Dr. Angela Brennecke, Professorin für Audio & Interaktive Medientechnologien/ Directing Audio Processing an der Filmuniversität Babelsberg, Prof. Dr. Regina Frieß, Professorin für Medieninformatik, und Prof. Dr. Ralf Birkelbach, Professor für Wirtschaftskommunikation, beide von der HTW Berlin. Für den Transfer und Austausch mit der Praxis sorgt der elfköpfige Beirat aus Bereichen wie Kultur und Sport, Veranstaltungstechnik, Festivals, Messen und Kongresse, Live-TV und Inszenierung: Anne Ballschmieter, Leiterin des Deutschen Nachwuchspreises First Steps, Andreas Gebhard, Gründer und Geschäftsführer der re:publica, Thilo „Baby“ Goos, Besitzer und Betreiber von Blackbox Music, Bettina Jahnke, Intendantin des Hans Otto Theaters Potsdam, Oskar Kosche, Geschäftsführer Lizenzierung beim 1.FC Union, Ania Pilipenko, Co-Founder Holzmarkt 25, CEO der Genossenschaft für urbane Kreativität, Tim Renner, Musikmanager, Peter Schönrock, Geschäftsführer Riverside Entertainment, Axel Schulz, Künstlermanager, Konzertveranstalter und Venue-Betreiber, Fruszina Szép, Geschäftsführerin Superbloom München, und Kerstin Wünsch, Chefredakteurin tw tagungswirtschaft und Mitgründerin She Means Business. HTW-Präsident Prof. Dr. Carsten Busch betont zur konstituierenden Beiratssitzung im Juni: „Auch wenn die Eventbranche als Folge der Corona-Pandemie gerade am Boden liegt, wir glauben an eine leuchtende Zukunft: Events sind emotionale Gemeinschaftserlebnisse, und genau das brauchen wir alle jetzt dringender denn je.“

Proof of COVID-19 Vaccination Required to Attend CES 2022

The Consumer Technology Association (CTA) announced that the technology event CES 2022 will require in-person attendees to provide proof of COVID-19 vaccination. CES 2022 will take place in Las Vegas on January 5-8, 2022. It will also again be streamed as a digital event that will run in parallel with the in-person program. CTA is also assessing the acceptance of proof of a positive antibody test as an alternative requirement. "Based on today’s science, we understand vaccines offer us the best hope for stopping the spread of COVID-19,” said Gary Shapiro, president and CEO, CTA. “We all play a part in ending the pandemic through encouraging vaccinations and implementing the right safety protocols. We are taking on our responsibility by requiring proof of vaccination to attend CES 2022 in Las Vegas.” In Las Vegas, attendees will experience a host of new technologies from global companies, hear about the future of technology from thought leaders and collaborate face-to-face with other attendees. Some 2,000 companies including major brands and start-ups will be in Las Vegas. CES 2022 will feature new categories showcasing how the industry is evolving, including space tech, food tech and NFTs. The show will highlight advancements in AI, AR/VR, gaming and computing, digital health, automotive and transportation, home entertainment, smart home and more.

VDR-Geschäftsreiseanalyse: 2020 gingen Geschäftsreisen um 83,3 Prozent zurück

Laut der Geschäftsreiseanalyse 2021 des VDR – Verband Deutsches Reisemanagement sank im letzten Jahr die Zahl der Geschäftsreisen um 83,3 Prozent auf 32,7 Millionen und die Zahl der Geschäftsreisenden um 74,9 Prozent auf 3,3 Millionen. Die Ausgaben reduzierten sich im Vergleich zu 2019 um 81,7 Prozent auf 10,1 Milliarden Euro. „Die Ergebnisse zeigen schmerzlich, mit welcher Wucht die COVID-19-Pandemie die Unternehmen und Anbieter aus der Geschäftsreisebranche getroffen hat. Die Analyse belegt zudem noch einmal, welche Bedeutung Geschäftsreisen für den Wirtschaftsstandort Deutschland besitzen“, kommentiert VDR-Vizepräsidentin Inge Pirner die Ergebnisse. Der Mehrwert einer Geschäftsreise werde in Zukunft noch stärker geprüft, wobei die Balance zwischen Unternehmensinteressen, Erwartungen von Kunden und Mitarbeitern weiterhin im Fokus bliebe. Eine dauerhafte Reduktion der Geschäftsreisetätigkeit erwarten 80 Prozent der größeren, 72 Prozent der kleineren Unternehmen und 81 Prozent der Interviewten aus dem öffentlichen Sektor. Wenn ihre Prognosen eintreffen, wird der Rückgang der Geschäftsreisen durchschnittlich 30 Prozent betragen. 94 Prozent stimmen der Aussage zu, dass Hygienekonzepte auf Reisen weiterhin von Bedeutung sein werden.

Foto: Axica

Axica ist Gemeinwohl-Ökonomie bilanziert

Seit September ist die das Kongress- und Tagungszentrum Axica am Brandenburger Tor in Berlin mit dem GWÖ-Zertifikat Gemeinwohl-Ökonomie bilanziert. Als alternatives Wirtschaftsmodell stellt die Gemeinwohl-Ökonomie Prinzipien abseits der Finanzbilanz in den Mittelpunkt: eine stetige Erhöhung des Gemeinwohls statt der Gewinnmaximierung. Die zentralen Säulen der GWÖ sind Menschenwürde, Solidarität, ökologische Nachhaltigkeit, soziale Gerechtigkeit sowie Mitbestimmung und Transparenz. „Das Instrument der Gemeinwohlbilanz bietet eine nachvollziehbare Option, Werte in Zahlen zu fassen. Ziel ist eine genaue und konsistente Beurteilung, wo wir uns als Unternehmen auf dem Weg zum Gemeinwohl befinden", erklärt Axica-Mitarbeiterin Cathrin Mühlbauer (Bild). Sie hat sich im letzten halben Jahr intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt. „Grundlage ist eine Matrix, die genutzt wird, um das Unternehmen in Bezug auf die ethischen Werte und Bemühungen einzuordnen und zu bemessen." Interessant und lehrreich sind für Mühlbauer die Treffen innerhalb der Peergroup mit den beiden GWÖ-Auditorinnen gewesen, die gezeigt haben, wie unterschiedlich Organisationen und Unternehmen an diese Themen herangehen. Kontrolliert wird die Gemeinwohlbilanz ähnlich wie die Finanzbilanz. Statt Wirtschaftsprüfer werden dazu Gemeinwohlauditoren eingesetzt, die die vom Unternehmen erstellte Bilanz überprüfen und ein für zwei Jahre gültiges Gemeinwohl-Testat erstellen.

Freedom Dinner: #berlinlovesyou

Beim Berlin Freedom Dinner feierten am 7. August 2021 rund 3.000 Berliner auf dem ehemaligen Flugfeld in Tegel. Die Gäste saßen an 1.018 Tischen, die aus der Vogelperspektive den 800 Meter langen Schriftzug „Berlin loves you“ formten. Mit diesem Bild setzte die Tourismus- und Messemetropole Berlin ein Zeichen für den Neubeginn. Berlins Botschaft „Berlin loves you“ erreichte mehr als 13 Millionen Social-Media-Fans und über 209 Millionen Leser durch die Berichterstattung. Eine Woche nach der Großveranstaltung auf der Startbahn des ehemaligen Flughafens via Social Media ging der Hashtag #berlinlovesyou viral. Eingeladen hatten der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, und die Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe, Ramona Pop, gemeinsam mit visitBerlin und der Messe Berlin. Martin Ecknig, CEO der Messe Berlin, resümiert: „Die Bilanz zeigt: Mit dem Freedom Dinner haben wir zudem auf eindrückliche Weise gezeigt, dass wir in Berlin komplexe Großevents mit einem fundierten Hygiene- und Sicherheitskonzept auch trotz Corona möglich machen können.“

This video has been disabled until you accept marketing cookies.Manage your preferences here or directly accept targeting cookies

Berlin's message to the world 2021! Berlin Freedom Dinner @ former airport TXL: #berlinlovesyou Foto: Messe Berlin

Roadshow: Plan B on tour

Berlin tourt im September und Oktober durch vier deutsche Städte, um die aktuellen Trends und die neuesten Event-Konzepte aus der deutschen MICE-Metropole zu präsentieren. Die Roadshow „Plan B on Tour“ des Berlin Convention Office führt nach Köln (22. September 2021), Frankfurt am Main (29. September 2021) und Hamburg (6. Oktober 2021). Teilnehmer haben die Möglichkeit, bis zu sechs Anbieter der Berliner Event-Branche persönlich zu treffen. Das Besondere: Auf der Webseite zur Roadshow können die Kunden vorab mittels Abstimmung selbst entscheiden, welche Anbieter sie vor Ort kennen lernen möchten. Mit Hilfe einer neu entwickelten Matchmaking-App des Berlin Convention Office können Kunden darüber hinaus schnell und einfach mit den Partnern in Kontakt treten, die nicht live vor Ort sind. Marco Oelschlegel, Director Conventions des visitBerlin Berlin Convention Office: „Wir werben nicht nur für die persönliche Begegnung, sondern möchten unsere Kunden selbst wieder live treffen. Auf unserer Roadshow zeigen wir in einem innovativen und für Berlin typischen Format die neuesten Trends aus der Hauptstadt und machen sie für unsere Kunden erlebbar.“

GCB launcht #SafeBusinessTrips

Berufliche motivierte Reisen und der Besuch von Business Events sind wesentliche Impulsgeber für Wissensaustausch und Innovation. In der Pandemie stehen das Thema Sicherheit sowie der Wunsch nach transparenten Informationen ganz oben bei Dienstreisenden, Veranstaltern und Arbeitgebern. Deshalb hat das GCB German Convention Bureau hat mit Unterstützung der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT) die Kampagne #SafeBusinessTrips und die Website ins Leben gerufen. Hier finden Geschäftsreisende und alle an der Planung einer Dienstreise Beteiligten Informationen und Best Practices zum Thema Sicherheit. Alle Akteure entlang der Dienstreisekette sind eingeladen, sich zu beteiligen und ihre eigenen Konzepte und Maßnahmen vorzustellen. „Die Plattform #SafeBusinessTrips ist ein wichtiger Knotenpunkt für alle an Geschäftsreisen beteiligten Akteure“, erläutert Matthias Schultze, Geschäftsführer des GCB. „Unser Ziel ist es, mit transparenten Informationen und einem umfangreichen Netzwerk das Vertrauen in das beruflich motivierte Reisen unter den Bedingungen des ‚New Normal‘ neu zu stärken.“

Meet Germany Summit: „Unsere Branche wollte unbedingt nach Berlin“

Am 25./26. August 2021 fand der Meet Germany Summit mit dem Motto “The [R]Evolution of Business | People, Technology & Planet” hybrid statt. Gemeinsam mit visitBerlin, 2bdifferent, der Eventagentur Time Change und mehr als 80 Ausstellern begrüßte Meet Germany 520 Eventprofessionals. 350 Personen nahmen analog teil, 170 digital. 200 Fachbesucher kamen zum Forum ins Kongress- und Tagungszentrum Axica am Brandenburger Tor, tauschten sich aus und trafen auf 80 Aussteller etwa am Gemeinschaftstand von Tourismus-Marketing Brandenburg. 100 Personen machten die Bustouren zu den Locations mit, 170 Personen besuchten abends die “Night” im Humboldt Carré. Unter den Teilnehmern waren Vertreter von Unternehmen aus Wirtschaft und Kultur, Verbänden, Non-Profit-Organisationen, Marketing- und Eventagenturen und Dienstleister. „Ob 15 Stunden Anreise aus Österreich, sieben Stunden aus Hamburg – unsere Branche wollte unbedingt nach Berlin“, fast Tanja Schramm, Geschäftsführerin von Meet Germany zusammen. „Neben den aktuellen Hygieneauflagen konnte selbst der Bahnstreik Fachbesucher wie Aussteller nicht vom Summit abhalten. Alle Programmangebote waren gut gefragt. Wir sind wirklich überwältigt vom Interesse aller Beteiligten.“ Die nächsten Termine sind: 27./28. Oktober 2021 Meet Germany Summit in NRW, 17./18. November 2021 Meet Germany Summit in Rhein-Main, 8./9. Dezember 2021 Meet Germany Summit in München.

Foto: Meet Germany, Valentin Paster, berlin-eventfotograf.de

Visualisierung: (c)fs architekten_NOOKTA

Grand Re-Opening der Rheingoldhalle in Mainz

Nach über drei Jahren Sanierungszeit wird die Rheingoldhalle in Mainz Anfang Januar 2022 wieder eröffnet. Seit Oktober 2018 wird die Rheingoldhalle saniert und hatte im Rahmen der Bauarbeiten mit einigen Unwägbarkeiten zu kämpfen, etwa der Brand im Mai 2019, Wasserschäden durch die Löscheinsätze, Asbesteinträge und deren Entsorgung und schließlich die Corona-Pandemie. Nach der Wiederöffnung stehen neben dem Gutenbergsaal mit Gutenbergfoyer der sanierte Kongress-Saal (Bild) und das Rheinfoyer zur Veranstaltungsplanung zur Verfügung. Zusätzlich wird es einen Loft Meeting-Bereich im Erdgeschoss geben, zehn Meeting-Räumen und drei Foyers. „Wir freuen uns, dass ein Ende der Sanierungsarbeiten in Sicht ist und wir Anfang Januar mit einem neuen und modernen Veranstaltungsprodukt an den Markt gehen können. Wir sind stolz darauf, dass wir während der gesamten Bauzeit weiterhin Tagungen und Kongresse in der Rheingoldhalle beherbergen durften – nicht immer live, aber entweder hybrid oder digital”, erklärt August Moderer. Der Geschäftsführer der mainzplus Citymarketing GmbH ergänzt: “Ein großer Dank gilt hier auch unseren Veranstaltungskunden, die Geduld und Ausdauer gezeigt haben und uns fortwährend treu geblieben sind. Nicht nur wir, auch unsere Kunden sind begeistert von der neuen Rheingoldhalle und bereits jetzt ist der Buchungskalender für das Jahr 2022 gut gefüllt.“

R.I.F.E.L.-Studie belegt Bedeutung der Veranstaltungswirtschaft

Im Auftrag der Interessengemeinschaft der Veranstaltungswirtschaft (igvw) hat das Research Institute For Exhibition and Live-Communication (R.I.F.E.L) die nach eigenen Angaben bisher umfangreichste Studie in der Veranstaltungswirtschaft vorgelegt. Dazu wurden die Daten von über 2.500 Unternehmen erhoben. Obwohl die Studie eine sehr zugespitzte Definition der Veranstaltungswirtschaft gewählt hat, zeigen die 81 Milliarden Euro Umsatzvolumen die große Bedeutung der Branche für die Gesamtwirtschaft Deutschlands. Die Veranstaltungswirtschaft ist aufgrund ihrer Dienstleistungsausrichtung ein Job-Motor. Über 1,1 Mio. Menschen verdienen ihren Lebensunterhalt ganz oder teilweise mit Veranstaltungen. Ein wesentlicher Teil von ihnen ist in Teilzeit oder selbstständig tätig. Die Veranstaltungswirtschaft ist kleinteilig und weit verzweigt. Das zeigt die sehr hohe Anzahl an kleinen Unternehmen. Insgesamt kommt die Studie auf 243.000 Unternehmen. Die Studie schlussfolgert: Eine gemeinsame und geeinte Vertretung der gemeinsamen politischen Interessen der Menschen der Veranstaltungswirtschaft ist dringend erforderlich.

Corporate-Responsibility-Initiative

American Express Global Business Travel (GBT) und Technologieanbieter Cvent haben einen neue Fragen für die Ausschreibung von Hotelleistungen entworfen. Ziel ist es, in den Sektoren Geschäftsreise und Meetings & Events verantwortungsvolles Handeln zu fördern. Die Fragen beschäftigen sich mit der Nachhaltigkeit der Angebote, mit Vielfalt, Chancengleichheit und Inklusion. Somit lässt sich der Verarbeitungsprozess entsprechender Angaben der Hotels und Veranstaltungsorte standardisieren und leichter verfügbar machen. Die Initiative optimiert die Zusammenstellung und den Austausch relevanter Informationen. Sie wurde von American Express Global Business Consulting und Cvent gemeinsam mit Branchenakteuren entwickelt, um rechtzeitig zum Start der Ausschreibungen seitens der Travel Manager und Leistungsträger für 2022 zur Verfügung zu stehen. Für die Hotellerie bedeuten sie weniger Aufwand bei der Beantwortung entsprechender Kundenanfragen. Nina Marcello, Senior Consultant bei GBC, hat die Initiative vorgeschlagen, und sagt: „Die Rückkehr zu Geschäftsreisen und Meetings & Events nimmt Fahrt auf, gleichzeitig verzeichnen wir sprunghaft mehr Anfragen nach Leistungsträgerdaten zum Thema unternehmerische Verantwortung.“

Vienna Meeting Fund 2021-2023: Erste Million vergeben

Ende Mai 2021 stellten die Stadt Wien und WienTourismus mit den Vienna Meeting Fund 2021-2023 in Höhe von vier Millionen Euro vor, um Wiens Meetingindustrie beim Restart zu unterstützen. 128 Anträge gingen in den ersten zwei Monaten ein, die erste Million aus dem Fonds wurde an Tagungsveranstalter vergeben, deren Meetings bis 2023 eine Wertschöpfung von 126 Millionen Euro auslösen werden. Das Vienna Convention Bureau (VCB) des WienTourismus wickelt die Förderung ab. „Alle Events zusammengezählt holen wir damit laut aktuellem Planungsstand rund 60.000 TeilnehmerInnen physisch vor Ort nach Wien, wobei der Löwenanteil der Anträge – mehr als 90 Prozent – bislang auf die Jahre 2021 und 2022 entfällt. 52 Prozent der Veranstaltungen werden mit TeilnehmerInnen ausschließlich vor Ort stattfinden, beim Rest handelt es sich um hybride Events, also einen Mix aus persönlicher und virtueller Teilnahme“, erklärt Christian Woronka (Bild), Leiter Vienna Convention Bureau und Marktmanagement im WienTourismus. Die meisten Einreichungen kommen aus den Bereichen Wirtschaft, Humanmedizin sowie Informations- und Kommunikationstechnologie. „Der Vienna Meeting Fund 2021-2013 erweist sich kurz nach Start bereits als Erfolgsprojekt: In den ersten beiden Monaten seines Bestehens konnten wir 128 Kongressen und Firmentagungen eine Förderzusage erteilen, ein Viertel des vier Millionen Euro schweren Fördertopfs ist damit ausgeschöpft. Die Veranstaltungen, die wir so nach Wien holen, lösen heuer und in den kommenden beiden Jahren eine Wertschöpfung in der Höhe von 126 Mio. Euro aus“, erklärt Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke. Basis für die Berechnung der Wertschöpfung ist das von der Unternehmensberaterin und Lehrbeauftragten an der Wirtschaftsuniversität Wien Dr. Martina Stoff-Hochreiner entwickelte Event-Model-Austria.

Foto: Martina Siebenhandl

Photos: AMS Global

Dr. Debbie Kristiansen manages new Bahrain International Exhibition & Convention Centre

The new Bahrain International Exhibition & Convention Centre is set to boost the Kingdom of Bahrain’s position as a leading meetings and events destination. With 95,000 sqm of exhibition space over 10 Halls, a 4,000-seat tiered auditorium and 95 meeting rooms, the Centre will be the largest venue of its kind in the Middle East. ASM Global has appointed experienced Middle East venue management and entertainment professional Dr. Debbie Kristiansen as General Manager of the new Bahrain International Exhibition & Convention Centre, due to open in 2022. Ranked in the Top 30 Most Inspirational Women in the Arab World 2019 and Middle East Female CEO of the Year 2018, with a long and distinguished career in the tourism, exhibition, events and entertainment industries, Dr Kristiansen’s knowledge and understanding of the culture and the character of the region will be an invaluable asset in her new role. Commenting on her appointment, Dr. Kristiansen said she was ‘truly excited’ to join the ASM Global family with its unparalleled reputation for delivering the very best in venue and event management and creating memorable experiences. “To have the opportunity of working both for ASM Global, and to return to the beautiful destination of Bahrain, is a dream come true. This will allow me the privilege to help mentor and build the talent and skill set of young Bahrainis for generations to come.”