News

Seminar von tagungsplaner.de

Auswirkungen bei Absage und Verlegung von Veranstaltungen

Bei Absagen oder Verlegungen von Veranstaltungen oder Verzögerungen und Störungen in der Abwicklung des Auftrags können Worte wie „und“, „soweit“ oder „insbesondere“ Folgen haben für die Risikoverteilung zwischen den Vertragspartnern. Die Risikoverteilung entscheidet darüber, wer bezahlen muss oder aber wer sein Honorar erhält und wer nicht. In dem zweistündigen Webinar „Auswirkungen bei Absage und Verlegung von Veranstaltungen“ am 25. Januar 2022 geht es um höhere Gewalt bei Veranstaltungen, die Rechtsfolgen einer Absage, den richtigen Zeitpunkt ebendieser, kostspielige Fehler und zulässige Gründe für eine Absage.

Jörn Holtmeier, AUMA-Geschäftsführer: „Der Weg aus dieser Pandemie ist das Impfen.“ Foto: AUMA

Messewirtschaft

AUMA warnt vor Aktionismus

Angesichts der von der Corona-Krise hart getroffenen Messewirtschaft in Deutschland fordert der AUMA – Verband der deutschen Messewirtschaft die Politik in Bund und Ländern auf, äußerst umsichtig bei der Bewertung der Corona-Lage zu agieren. „Die Politik darf nicht in Aktionismus verfallen“, warnt AUMA-Geschäftsführer Jörn Holtmeier. Die Empfehlung des Robert-Koch-Instituts, pauschal jegliche Veranstaltungen abzusagen, sei bei einer Impfquote von wenigstens 78 Prozent der Erwachsenen kaum mehr nachvollziehbar. „Aussteller, Besucher und Veranstalter von sicher, sorgsam und verantwortungsvoll geplanten Messen sind zutiefst verunsichert“ erklärt Holtmeier und ergänzt: „Messen sind sichere sowie gut regulier- und steuerbare Marktplätze für Handel und Geschäft.“ Messen sind erst seit September in allen Bundesländern unter strengen Hygienekonzepten wieder möglich. Der wirtschaftliche Schaden beläuft sich in der Messewirtschaft bislang auf über 43,5 Mrd. Euro. Für 2021 zeichnet sich erneut ein dramatischer Verlust ab: Über zwei Drittel der 380 für 2021 geplanten Messen wurden seit Jahresbeginn aus dem Programm genommen. „Der Weg aus dieser Pandemie ist das Impfen“, so Holtmeier. „Die Messebranche fordert die bislang nicht impfwilligen Menschen auf, sich impfen zu lassen. Eine zutiefst von der Corona-Krise erschütterte Branche mit über 230.000 Beschäftigten hat kein Verständnis mehr für Unverständnis.“

Advertisement

image
image

Messe Dortmund

BOE International und bvik kooperieren

Die nächste BOE International ist am 19. und 20. Januar 2022 in Präsens auf der Messe Dortmund geplant. Neu ist die Kooperation der internationalen Fachmesse für Erlebnismarketing mit dem Bundesverband Industrie Kommunikation (bvik). Als exklusiver B2B-Partner lädt der Verband seine Mitglieder zum Austausch in die bvik-Lounge in Halle 4 ein. Gemeinsam wollen die Kooperationspartner die Entscheider für Kommunikation und Marketing stärker mit den Anbietern der Eventbranche zusammenbringen, damit neue Geschäftsbeziehungen und -ideen entstehen. Neben der Lounge wird sich der bvik auch inhaltlich einbringen. In Planung sind ein Panel zum Thema „Live-Kommunikation der Zukunft“ und die Präsentation eines B2B-Best-Case. Für B2B-Marketing-Experten wird es geführte Messe-Rundgänge geben.

fwd: Bundesvereinigung Veranstaltungswirtschaft Akute Stornowelle bei Veranstaltungsbetrieben

Eine Branchenbefragung der fwd: Bundesvereinigung Veranstaltungswirtschaft mit fast 1.000 Teilnehmern hat ergeben, dass über 77 % der Unternehmen des Wirtschaftszweigs in der zweiten Novemberwoche massive Stornierungen hinnehmen mussten. Grund sind steigende Infektionszahlen und verschärfte Einschränkungen. Viele Messebeteiligungen, Weihnachtsmärkte, Konzerte, Festivals und Hauptversammlungen werden abgesagt. Allein bei den Befragten belaufen sich die Umsatzverluste auf über 97,9 Mio. Euro. „Die Pandemiewelle wird zur Stornowelle. Das RIFEL-Institut hat bei seinem Index zur Auftragslage in der Veranstaltungswirtschaft bereits Anfang November festgestellt, dass die Branchenauslastung bei nur 40 % liegt“, informiert Jan Kalbfleisch, Geschäftsführer von fwd: Bundesvereinigung Veranstaltungswirtschaft. Die derzeitige Entwicklung rücke den Restart erneut um Monate nach hinten. Zwei Millionen Jobs und 240.000 Betriebe seien akut existenzgefährdet.

Whitepaper der IMEX Group Sieben Schritte zum hybriden Event

Die IMEX Group hat das Whitepaper „Schritt für Schritt zum erfolgreichen hybriden Event“ veröffentlicht. Das Whitepaper beleuchtet Mythen über hybride Veranstaltungen und liefert ein Basiswissen rund um die Planung und Umsetzung hybrider Events. Neben strategischen Ansätzen enthält das Dokument einen „Sieben-Schritte-Plan zum erfolgreichen hybriden Event“ sowie Checklisten und Hilfestellungen bei der Zielgruppenansprache, der Location- und Studio-Auswahl, der Technik- und Tool-Selektion, der Entscheidung für Partner und Personal sowie Tipps für Abläufe und kreative Ideen für Formate. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf den Inhalten eines hybriden Events sowie der Aktivierung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Zudem zeigt das Whitepaper anhand von KPIs (Key Performance Indicators), wie sich der Erfolg einer hybriden Veranstaltung messen lässt. „Wir stehen an einem interessanten Punkt der Transformation unserer Branche“, sagt Carina Bauer, CEO IMEX Group. „Die Pandemie hat die Digitalisierung unserer Branche extrem beschleunigt – und damit entstanden viele neue Technologien, Plattformen und Formate, die virtuelle Begegnungen ermöglichen. Nun, wo Live-Events wieder möglich werden, wollen wir in diesem Whitepaper Planerinnen und Planer bei der Konzeption, Umsetzung und Evaluierung ihrer hybriden Veranstaltungen unterstützen und konkrete Handlungsempfehlungen geben.“

Die Bauherren: Ekkehard Streletzki (links) und Maxim Streletzki. Foto: Estrel Berlin

Deutschlands höchstes Hotel

Estrel Tower vorgestellt

Am 3. November 2021 stellten die Bauherren Ekkehard und Maxim Streletzki sowie die Architekten Regine Leibinger und Frank Barkow den Estrel Tower der Öffentlichkeit vor. Er wird mit 176 m Höhe Berlins höchstes Hochhaus werden und Deutschlands höchstes Hotel. Auf 45 Etagen werden sich 525 Zimmer und Serviced Apartments verteilen, 9.000 qm Büro- und Coworking-Fläche und ein 2.000 qm großer Veranstaltungsbereich. Im Atrium ist ein Inkubator für Start-ups vorgesehen. Ein Tunnel verbindet den Estrel Tower mit dem Estrel Berlin und seinen 30.000 qm Veranstaltungsfläche im Estrel Congress Center (ECC). Die Eröffnung ist für Ende 2024 geplant. Das Investitionsvolumen ohne Grundstück liegt bei 260 Millionen Euro. Dass der Tower als Mixed-Use-Gebäude konzipiert wurde, resultiert auch aus der Coronazeit: „Wir haben uns in den letzten zwei Jahren viele Gedanken darüber gemacht, wie Meetings und Events in der Zukunft aussehen werden“, erklärt Maxim Streletzki und ergänzt: „Wir glauben fest daran, dass menschliche Begegnungen nicht zu ersetzen sind – und dass wir besser sein müssen als die gängigen Konzepte.“ Ebenso ist die Nachhaltigkeit mitgedacht worden, etwa bei den begrünten Dächern mit Photovoltaikanlagen oder dem CO2-sparenden Energiekonzept. Das Bauwerk strebt die Zertifizierung mit LEED Gold (Leadership in Energy and Environmental Design) an.

ITS Weltkongress in Hamburg Kongress bricht Rekorde

„Experience Future Mobility Now“ war das Motto vom 11. bis 15. Oktober 2021 zum ITS Weltkongress im CCH – Congress Center Hamburg auf dem Hamburger Messegelände sowie auf Test- und Demonstrationsflächen in Hamburg. Gastgeber der internationalen Branchenplattform zu intelligenter Mobilität und vernetztem Verkehr von morgen waren die Freie und Hansestadt Hamburg, ERTICO – ITS Europe und das Bundesverkehrsministerium. Über 13.000 Gäste, 4.000 Besucherinnen und Besucher am Public Day sowie 400 internationale Aussteller sind ein Rekord für den ITS Weltkongress in seiner 35-jährigen Geschichte. „Fünf Jahre Vorbereitung, von der Bewerbungsphase bis zur Durchführung, haben sich voll ausgezahlt. Das Interesse ist sowohl auf fachlicher Seite als auch in der Bevölkerung enorm gewesen. Die Entscheidung, einen ITS Weltkongress zum Miterleben und Anfassen anzubieten, war richtig – und vor allem dabei auch die junge Generation mit in die Ideenentwicklung und Kommunikation einzubinden“, resümiert Harry Evers, Geschäftsführer der ITS Hamburg 2021. Für den ITS Weltkongress öffnete das neue CCH – Congress Center Hamburg seine Türen. „Insbesondere die große Eröffnungsveranstaltung des Weltkongresses mit über 2.000 Gästen im Saal 1 war ein bewegender Moment für uns alle“, sagt Heike Mahmoud, Chief Operating Officer im CCH. „Der fünftägige Kongress im neuen CCH – Congress Center Hamburg war ein voller Erfolg und eine großartige Gemeinschaftsleistung. Hier haben der Veranstalter, unser eigenes Team und auch die verschiedenen Dienstleister und Stakeholder hervorragend zusammengearbeitet.“

Für den ITS 2021 öffnete das neue CCH – Congress Center Hamburg. Foto: Hamburg Messe und Congress, Michael Zapf

Global Meetings and Events Forecast 2022 Verhalten optimistisch in Europa

Die Eventprofessionals sind zuversichtlich und fühlen sich gut gerüstet, um auch komplexe Veranstaltungen zu planen und sich auf nach wie vor bestehende Unsicherheiten einzustellen. Das ist das Ergebnis des Global Meetings and Events Forecast 2022, der elften Auflage des jährlichen Reports von American Express Meetings & Events, einer Sparte von American Express Global Business Travel (GBT). Die weltweite Umfrage unter den Beschäftigten der Branche zeigt, dass zwei Drittel (67 Prozent) für Veranstaltungen mit persönlicher Anwesenheit eine Rückkehr zum Vor-Pandemie-Niveau innerhalb von ein bis zwei Jahren erwarten. Die Zahl an Veranstaltungen mit persönlicher Anwesenheit werde im Jahr 2022 wachsen, prognostizieren die Befragten, wobei 81 Prozent der Veranstaltungen voraussichtlich zumindest ein Element persönlicher Anwesenheit haben werden. Ein weiterer Indikator für das Wachstum der Branche: 64 Prozent der Meeting- und Eventplaner rechnen mit höheren Budgets. Allerdings erwarten sie keine Rückkehr zum Business-as-usual und planen auch nicht dafür. Stattdessen werden die Erfahrungen der Pandemiezeit genutzt, um den Wert, die Effektivität und die Nachhaltigkeit künftiger Events zu optimieren.

Hamburg Messe und Congress und OMR Bold Moves – New Mobility Summit

Die Hamburg Messe und Congress und OMR präsentieren 2022 ein neues Eventformat zur Mobilität der Zukunft: Der Bold Moves – New Mobility Summit wird während des OMR-Festivals am 17. und 18. Mai 2022 auf dem Gelände der Hamburg Messe und Congress Premiere haben. Das zunächst als Festival und Kongress angelegte Event richtet sich in der Erstausgabe an Experten, Entscheider aus Forschung, Wirtschaft und Politik sowie an Influencer, Start-ups und andere Akteure, die sich mit dem Thema New Mobility befassen. Das sieht neben dem jährlichen Summit eine Community-Plattform vor, die ganzjährig redaktionell betreut wird. „Mit Bold Moves wird die Plattform geschaffen, auf der sich die Mobility-Szene trifft und vernetzt, wo sie sich informiert und inspirieren lässt. Die klassischen Player der Branche, die spannendsten Start-ups und visionäre Vordenker treffen mit der internationalen Tech-Community im Rahmen von Bold Moves – ganzjährig digital und auf dem OMR Festival 2022 erstmals auch live – zusammen. Aus unserer Sicht ist die Mobilität der Zukunft genau das: vernetzt, nachhaltig und digital“, sagt Philipp Westermeyer, Gründer von OMR. HMC und OMR haben bereits für die Bewerbung Hamburgs um die IAA 2021 zusammengearbeitet und nun ihr Konzept zu dem neuen Eventformat weiterentwickelt. Bernd Aufderheide, Vorsitzender der Geschäftsführung der Hamburg Messe und Congress, bekräftigt: „Inhaltlich konzentrieren wir uns auf zukunftsweisende Konzepte, auf Lösungen und Ideen, die international diskutiert und vorangetrieben werden. Konkret heißt das, dass wir konsequent jeden einbinden werden, der zur Mobilitätswende beitragen kann. Darunter ausdrücklich auch Partner, die einem beim Thema Mobilität vielleicht nicht als erste einfallen. Unser Ziel ist, ein führendes, internationales Event für klimaneutrale Mobilität zu etablieren – und das hier in Hamburg.“

Bangkok

Queen Sirikit National Convention Center to reopen in 2022

After its expansion the Queen Sirikit National Convention Center (QSNCC) in Bangkok will offer 78,500 sqm for events. Photo: QSNCC

The new Queen Sirikit National Convention Center (QSNCC) is scheduled to be reopen in 2022 after an extensive renovation and extension. The new QSNCC will be five times larger with an event space of 78,500 sqm, two main exhibition halls with over 45,000 sqm, two large conference halls with nearly 10,000 sqm and 50 meeting rooms. It is managed by N.C.C. Management & Development, a subsidiary of TCC Assets. With this 500 million USD investment, the centre aims to be “The Ultimate Inspiring World Class Event Platform for All.” With a daily capacity of over 100,000 visitors, the refurbishment reaffirms QSNCC’s position

as Thailand’s largest convention center in Bangkok’s Central Business District. “Despite the Covid-19 challenges globally, we managed to follow our long-term investment plan to complete the QSNCC remodeling successfully. This fulfills our vision and aspiration to transform the QSNCC into the leading world class convention center in Asia“, said Panote Sirivadhanabhakdi, Director of TCC Assets (Thailand).

Dietmar Schmitz, Generalkommissar des Deutschen Pavillons, mit ersten Gästen. Foto: Deutscher Pavillon Expo 2020, Björn Lauen

Expo 2020 Dubai

Themenwochen

Im Rahmen der Expo 2020 Dubai finden Themenwochen zum Leitthema der Weltausstellung „Connecting Minds Creating Future“ statt. Sie sollen zu kollektivem und sinnvollem Handeln anregen, um die größten Herausforderungen und Chancen der Welt zu bewältigen. Im Oktober fanden die Themenwochen „Klima und Biodiversität“, „Weltraum“ und in der Vorwoche der UN-Klimakonferenz COP6 die „Städtische und ländliche Entwicklung“ statt. Weitere Themenwochen befassen sich mit Toleranz und Integration, Wissen und Lernen, Reisen und Konnektivität, Globalen Zielen, Gesundheit und Wellness, Ernährung, Landwirtschaft und Lebensgrundlage sowie zur Wassersicherung für nachfolgende Generationen. Die Expo 2020 Dubai läuft noch bis zum 31. März 2022. Es ist die erste Weltausstellung in der Region des Nahen Ostens, Afrikas und Südasiens. Ihr 4,38 Quadratkilometer großes Gelände neben dem Al Maktoum International Airport in Dubai Süd soll als „District 2020“ nachgenutzt werden – eine globale Modellgemeinde, um die Städte der Zukunft neu zu denken.