#SocialSix

„Wir sind zurück“

Kickoff der studentischen Projektgruppe #SocialSix im Frühjahr mit Dozentin Michelle Speth und dem Team der tw tagungswirtschaft. Screenshot: Michelle Speth

Die #SocialSix sind eine studentische Projektgruppe aus Studierenden mit Studienfach Eventmanagement. Als künftige Eventprofessionals sammeln sie auf Branchenevents Berufserfahrungen und sorgen durch ihre crossmediale Berichterstattung für einen Perspektivwechsel.

Maxi Neßmann studiert Eventmanagement an der Technischen Hochschule Mittelhessen. Er ist Teil der studentischen Projektgruppe #SocialSix und arbeitet gerade an seiner Abschlussarbeit. Dafür setzt er sich mit der Frage auseinander, welche Mehrwerte Destinationen für Events schaffen können. Um herauszufinden, wie sich City-Destinationen entwickeln werden, besucht der Studierende am 28./29. April 2021 den digitalen Kongress „Zukunft Stadt“. In seinem Blogbeitrag berichtet er darüber und beginnt mit den Referenten, die aus einem breiten Spektrum kommen wie der Politik und dem Einzelhandel, und der Leitfrage nachgehen „Wie retten wir die City?“. Es werden Ansätze diskutiert, um Innenstädte wieder attraktiver zu gestalten und damit wieder mehr Menschen anzuziehen. Herausgekommen sind spannende Perspektiven, befindet Maxi Neßmann: „Die Anziehungskraft könnte beispielsweise über die angebotene Aufenthaltsqualität und der Ausrichtung als Erlebnisort gesteigert werden. Auch Ideen zur Stadtbildentwicklung wurden besprochen. Hierunter wurden Smart-Mobility-Konzepte vorgestellt, mit denen der Stadtverkehr für Nutzer angenehmer gestaltet werden kann.“ Interessant findet der Student den Live-Talk über die Rolle von Hotels in einer Stadt, in dem hervorgehoben wurde, dass Hotels ebenso Begegnungsorte für Menschen sind. „Als Fazit lässt sich aus dem Kongress auf jeden Fall mitnehmen, dass Städte einer stetigen dynamischen Entwicklung unterliegen. Konsens war, dass Initiativen und Entwicklungen orchestriert werden müssen, damit sie harmonieren“, resümiert Neßmann. „Offen blieb allerdings, welche Rolle das Destination Management in Bezug auf leitfähige Ideen einnehmen wird. Wir dürfen also gespannt bleiben, was sich Destinationen einfallen lassen, um sich aus der Masse hervorzutun.“

Hallo! Die #SocialSix stellen sich vor

Janina Braun, Miguel Paz Maldonado, Jessica Gräfenstein, Pascal Hörbel, Martina Binder und Simon Glock studieren Eventmanagement und sind Teil der studentischen Projektgruppe #SocialSix.

Während sich Maxi Neßmann auf seine Bachelorarbeit und seinen Berufseinstieg konzentriert, formiert sich die studentische Projektgruppe #SocialSix neu. Diese rufen 2017 auf der BOE – internationale Fachmesse für Erlebnismarketing Dozentin Michelle Caroline Speth und Journalistin Kerstin Wünsch ins Leben. Ihre Idee ist einfach: Die #SocialSix sollen eine Brücke zwischen Theorie und Praxis schlagen, zwischen Wissenschaft und Wirtschaft, zwischen Hochschule und Unternehmen, aber auch zwischen klassischen Medien und den sozialen Medien wie Twitter und Linkedin, Facebook und Instagram. Nicht zuletzt geht es den Initiatorinnen um den Perspektivwechsel: Die Veranstaltungsindustrie aus Sicht des Branchennachwuchs zu sehen!

„Ich bin bei den #SocialSix, weil es eine spannende Möglichkeit ist, die Veranstaltungsbranche aus dem Blickwinkel zukünftiger Veranstaltungsplaner zu beleuchten und seine persönlichen Erkenntnisse zu teilen.“

Janina Braun, Studierende Eventmanagement und -technik an der Technischen Hochschule Mittelhessen

Alle Projektteilnehmer sind in Studiengängen mit Schwerpunkt Eventmanagement und oder Eventtechnik oder Social Media immatrikuliert. Die Gruppe betrachtet (bald wieder) analoge und digitale Veranstaltungen und veranstaltungsrelevante Themen wie Digitalisierung und Nachhaltigkeit aus dem Blickwinkel des talentierten Nachwuchs und berichtet über diese crossmedial über die Kanäle der tw tagungswirtschaft sowie über Drittkanäle. „Als zukünftige Veranstaltungsplaner und Arbeitnehmer werfen sie schon heute einen Blick auf ihre Arbeitgeber und Arbeitsumfelder von morgen und schildern als Digital Natives ihre Eindrücke dort, wo sie sich intuitiv zuhause fühlen: in den sozialen Medien“, erklärt Dozentin Michelle Speth.

Die Studierenden erhalten somit frühzeitig Einblicke in die Branche und können an ihrem Netzwerk arbeiten, während die zukünftigen Arbeitgeber u.a. die Möglichkeit haben, einen Perspektivwechsel zu vollziehen und den Branchennachwuchs frühzeitig zu fördern. Sie ist überzeugt davon, dass Diversität und Perspektivwechsel Unternehmens- und Branchenkulturen positiv beeinflussen können und dass beide Seiten unabhängig von Position, Alter oder Erfahrungsschatz voneinander lernen können. Speth: „Das bedeutet für mich übersetzt auf das Projekt auch, dass die Zusammenarbeit von Hochschulen und Praxis, Studierenden und Praxisvertretern nicht nur in dieser besonderen Situation ein absoluter Mehrwert ist.“

Der BrandEx Award 2021 aus Sicht einer Studierenden

Den BrandEx Award 2021 erlebt Jessica Gräfenstein, Studentin der Projektgruppe #SocialSix, als „einen Abend unter Freunden“, den man nicht vergisst“. Sie berichtet über ihre Eindrücke und bemerkt am Schluss: „Dennoch fehlen die Dinge, wegen welchen wir Live-Veranstaltungen eigentlich besuchen: Die Menschen und Emotionen.“

Gerade in dieser besonderen Situation der Pandemie, die die Studierenden von der Praxis trennt, sind Kooperationen wichtig. Der erste Einsatz der neuen Studentengruppe erfolgt zur ITB Berlin Now vom 8. bis 12. März 2021, allerdings nicht in den 26 Hallen der Messe Berlin, sondern im Internet. Die Messe Berlin unterstützt den virtuellen Besuch der Studierenden mit sechs Freitickets. Janina Braun, Miguel Paz Maldonado, Jessica Gräfenstein, Pascal Hörbel, Martina Binder und Simon Glock halten eine Redaktionskonferenz ab, legen Themenschwerpunkte und Fragestellungen fest, z. B. wie orientieren sich Teilnehmer virtuell, welche Möglichkeiten gibt es zu netzwerken und Kontakte aufzubauen und wie präsentieren sich die Länder digital? „Statt mit den Besuchermassen in die Halle zu strömen, klicken wir uns durch das digitale Veranstaltungsmenü und besuchen innerhalb weniger Minuten drei verschiedene Vorträge und Panel-Diskussionen, die Networking Lounge und das Karriere-Center. So schnell kommen wir nur digital voran“, schildern die sechs Studierenden ihre positiven Eindrücke, aber auch die negativen: „So individuell, flexibel und zielgerichtet eine digitale Veranstaltung auch gestaltet werden kann, eins vermissen wir auch als Digital Natives unmittelbar: die persönlichen Begegnungen, die für uns nicht nur die Atmosphäre der Veranstaltungsbranche so besonders machen, sondern von denen wir zugleich auch unmittelbar im persönlichen Austausch lernen können.“

Der erste Einsatz der #SocialSix 2021: Die digitale Ausgabe der Tourismusmesse ITB Berlin vom 8. bis 12. März. #ITBBerlinNow

Die Studierenden wissen: Ob analog oder digital, Präsenz- und Online-Veranstaltungen ebenso wie hybride Set-ups gehören in Zukunft dazu. Im Rahmen ihres studentischen Projekts der #SocialSix werfen sie schon heute einen Blick auf ihr zukünftiges Arbeitsumfeld. „Wir knüpfen Kontakte, lernen von und mit der Praxis und schildern unsere persönlichen Eindrücke dort, wo wir unterwegs sind: in den sozialen Medien.“

Für Dozentin Speth bekommt der Begriff des Influencers somit eine völlig neue Dimension: „Als Nachwuchskräfte werden die Studierenden als zukünftige Meinungsmacher die Branchen maßgeblich mitbestimmen. Schon heute werfen sie einen Blick auf ihre zukünftigen Arbeitsstätten und Arbeitgeber und schildern ihre persönlichen Eindrücke. So können die zukünftigen Arbeitnehmer vor allem auf eine Art und Weise zu Wort kommen, mit der sie aufgewachsen sind: digital und aus einem ganz persönlichen Blickwinkel.“ Sie sieht darin auch große Mehrwerte für Veranstalter, Destinationen und Hotels in ihrer Imageadaption hinsichtlich eines modernen, jungen, digital affinen Unternehmens bzw. einer Marke oder eines Produkts. Es ist eine Win-Win-Situation für beide Seiten, so Speth.

Destination-Check: Auf Einladung von Destinationen – wie hier Nürnberg in 2019 – sehen sich die #SocialSix 2019 vor Ort um und twittern.

Vorteile sieht sie viele: die Reichweiten- und Interaktionssteigerung, die Demonstration von Offenheit für andere Blickwinkel und neue Wege, externe Reflexion des eigenen Angebots, Positionierung als Nachwuchsförderer, Sicherung und Förderung von Branchennachwuchs. Dass das gut funktioniert zeigen die bisherigen Einsätze der #SocialSix auf der BOE 2017 und 2018, der IMEX Frankfurt 2017, 2018, 2019, auf der Konferenz She Means Business 2018, dem DigiDay 2018 des GCB German Convention Bureaus, dem Deutschen Verbändekongress 2018 der Deutschen Gesellschaft für Verbandsmanagement (DGVM) und zum Destination-Check in Nürnberg, der Schweiz und Jerusalem.

„Studierende suchen Netzwerkmöglichkeiten“

Michelle Caroline Speth, Dozentin für Marketing, Kommunikation und Eventmanagement an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) und Mitinitiatorin der studentischen Projektgruppe #SocialSix, über die Situation der Hochschulen und der Studierenden in der Pandemie und den Wunsch nach Perspektiven.

Share this article